Aktuelles: Gemeinde Bretzfeld

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Rathaus 2020
info
Aktuelles

Hauptbereich

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Autor: Frau Seiler
Artikel vom 26.05.2020

Landesregierung beschließt Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Anpassung der Corona-Verordnung der Landesregierung vom 21.03.2020

Aufruf zur konsequenten Einhaltung dieser Vorschriften - Auswirkungen von Veranstaltungen

Am heutigen Samstag (21.03.2020) trat die Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Corona-Verordnung (neu!)  des Landes Baden-Württemberg in Kraft. Das Land hat Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. 
Diese Maßnahmen beinhalten: 
1. Alle Restaurants und Gaststätten im Land müssen schließen. Essen zum Mitnehmen und auf Bestellung bleibt aber weiterhin möglich. 
2. Alle Zusammenkünfte und Ansammlungen auf öffentlichen Plätzen sind verboten. Gruppenbildungen von mehr als drei Personen darf es nicht mehr geben. 
3. Einreisen und Durchreisen von Personen aus internationalen Corona-Risikogebieten nach Baden-Württemberg sind untersagt. Ausgenommen sind Fahrten zum Arbeitsplatz, zum Wohnort, zum Transport von wichtigen Gütern und besondere Härtefälle, etwa bei einem Todesfall in der Familie. 
4. Frisöre müssen schließen. 
Landrat Dr. Matthias Neth und die Bürgermeister der Hot-Spots, Torsten Kunkel, Gemeinde Pfedelbach und Christoph Spieles, Gemeinde Kupferzell, rufen die Bevölkerung dazu auf, sich ausdrücklich an diese Vorschriften zu halten. So ergeht in Pfedelbach vom dortigen THW am Samstag folgende Durchsage, die nochmals auf die Verordnung der Landesregierung hinweist:
 „Ab heute ist das Betreten öffentlicher Orte mit mehr als zwei Personen (Neu!) verboten! 
Familien dürfen weiterhin gemeinsam unterwegs sein. Für alle gilt ein Mindestabstand von 1,5 Metern, der einzuhalten ist. 
Weiterhin erlaubt ist das Einkaufen Ihrer Lebensmittel, Arztbesuche, die Betreuung hilfebedürftiger Menschen und die Berufsausübung. 
Bitte verlassen Sie nur in ganz dringenden Fällen Ihre Wohnung und vermeiden Sie weitestgehend soziale Kontakte. 
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.pfedelbach.de und www.hohenlohekreis.de". 
Das Landratsamt Hohenlohekreis ermittelt weiterhin Kontakte von positiv Getesteten, um Infektionsketten nachvollziehen zu können. 
Gerade bei Großveranstaltungen ist die Ermittlung von Kontaktpersonen von Corona-Infizierten sehr aufwendig. 
So hat bei der Veranstaltung „Rebenglühen" am Sonntag, 8. März 2020, ein auf Corona positiv Getesteter an einem Stand gearbeitet. „Wir bitten die Besucher des Rebenglühens vom 8. März 2020 bei Corona Symptomen telefonisch Kontakt zum Hausarzt aufzunehmen", so Bretzfelds Bürgermeister Martin Piott und Landrat Dr. Matthias Neth.

Pressemitteilung vom 20. März 2020

Weitere Maßnahmen für den Hohenlohekreis

Video-Botschaft von Landrat und Bürgermeistern aus Kupferzell und Pfedelbach 

Landrat Dr. Matthias Neth und die Bürgermeister von Kupferzell und Pfedelbach, Christoph Spieles und Torsten Kunkel, appellieren in einer eindringlichen Video-Botschaft an die Bevölkerung:  

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger im Hohenlohekreis,  

die Lage ist ernst! Für die Betroffenen der Risikogruppen geht es jetzt um alles, es geht um Leben und Tod.

Wir sind der Landkreis mit den meisten Fällen pro Kopf in Baden-Württemberg. Besonders in den Gemeinden Kupferzell und Pfedelbach kommt es zu einer Häufung der Infektionen. Den Ursprung nahm die rasante Ausbreitung bei dem schon bekannten Kirchenkonzert in der Gemeinde Kupferzell, bei dem sich zahlreiche Menschen angesteckt haben. Diese alltägliche Veranstaltung macht deutlich, wie schnell man sich anstecken kann. Aber sie zeigt auch, wie schnell man selbst andere anstecken kann, ohne es zu wissen. Niemand von uns möchte jemanden anstecken, doch viele wissen gar nicht, dass sie das Virus in sich tragen, denn sie zeigen kaum oder gar keine Symptome. Fest steht: Der wirksamste Schutz für uns alle ist es, die Verhaltensregeln zu beachten und damit die Ausbreitung zu verlangsamen.

Darum appellieren wir heute an Sie alle: Beachten Sie, dass alle Veranstaltungen weiterhin landesweit verboten sind! Bleiben Sie zuhause! Halten Sie Abstand, wenn Sie zwingend das Haus verlassen müssen! Meiden Sie Sozialkontakte! Es kommt jetzt auf jeden einzelnen von uns an. Nur gemeinsam können wir das Schlimmste noch verhindern, indem wir uns an die Regeln halten. Nehmen Sie sich den Satz unseres Bundespräsidenten zu Herzen: Wir halten Abstand, damit wir uns wieder umarmen können.

Wir wissen, was dies für Sie alle bedeutet. Aber wir bitten Sie inständig, uns zu vertrauen: alles, was wir aktuell von Ihnen abverlangen dient einzig und alleine Ihrem Schutz und kann Leben retten.

Dr. Matthias Neth, Landrat des Hohenlohekreises

Torsten Kunkel, Bürgermeister der Gemeinde Pfedelbach

Christoph Spieles, Bürgermeister der Gemeinde Kupferzell

Weitere Maßnahmen für den Hohenlohekreis  

Zum Schutz der Bevölkerung haben Bund und Land, aber auch das Landratsamt Hohenlohekreis, bereits verschiedene Maßnahmen beschlossen. Durch die Schließung von Schulen, Kindergärten und Spielplätzen sowie von vielen Geschäften ist das öffentliche Leben in vielen Bereichen eingeschränkt. In den vergangenen Tagen hat sich gezeigt, dass leider viele unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger diese geltenden Regeln nicht befolgen. So sind dem Landratsamt Hohenlohekreis Fälle bekannt, in denen die Quarantäne vorsätzlich gebrochen wurde, zum Beispiel durch Fußball spielen oder einkaufen, obwohl Quarantäne angeordnet war. Auch sind Fälle bekannt, in denen Absperrungen nicht nur ignoriert, sondern sogar mutwillig zerstört werden.

Hierzu Landrat Dr. Matthias Neth: „Es ist unverantwortlich, wenn die Quarantäne gebrochen wird. Wer die Regeln nicht einhält, gefährdet wissentlich Menschenleben“.

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, sieht sich das Landratsamt Hohenlohekreis dazu gezwungen, weitere Maßnahmen zu ergreifen:

1.      Konkretisierung der Regelungen für die häusliche Quarantäne von Infizierten   

Infizierte Personen dürfen die häusliche Quarantäne nach 14 Tagen nur verlassen, wenn sie mindestens 48 Stunden symptomfrei sind. Diese Konkretisierung ist notwendig, weil einzelne Personen auch nach 14 Tagen noch nicht gesund sind und so Dritte anstecken können.

2.      Verpflichtende häusliche Quarantäne auch für Kontaktperson als Allgemeinverfügung  

Alle Personen, die direkten Kontakt zu einer infizierten Person hatten, müssen 14 Tage in häusliche Quarantäne. Dies ergibt sich jetzt direkt aus der Allgemeinverfügung. Betroffene Personen werden vom Gesundheitsamt kontaktiert.

3.      Verschärfte Kontrolle der Einhaltung der Corona-Verordnung der Landesregierung  

Die Städte und Gemeinden überwachen als Ortspolizeibehörde die Einhaltung aller Inhalte der Rechtverordnung der Landesregierung, dies gilt insbesondere für Spielplätze und öffentliche Räume aller Art. Die Ortspolizeibehörden, vor allem auch in Pfedelbach und Kupferzell, werden hier die Kontrollen intensivieren. 

Die Details zu 1. und 2. sind in Allgemeinverfügungen geregelt, die unter der Homepage des Landratsamts Hohenlohekreis abgerufen werden können. Die rechtliche Grundlage für diese Verfügungen ist das Infektionsschutzgesetz, Verstöße können strafbar sein.

Drei Fragen – drei Antworten  

Interview mit Dr. Antje Haack-Erdmann, Leiterin des Gesundheitsamtes

Warum haben wir hier im Hohenlohekreis besonders viele nachgewiesene Corona-Fälle?

Dass die Fallzahlen hier besonders hoch sind, hat zwei Gründe:

Zum einen haben wir im Hohenlohekreis bestimmte Schwerpunkte, von denen die Infektionen ausgegangen sind. Besonders in Kupferzell und in Pfedelbach haben wir sehr viele Bürgerinnen und Bürger, die nachgewiesen an COVID-19 erkrankt sind.

Zum anderen sind wir durch unsere Zentrale Abstrichstelle in Belzhag in der Lage, eine große Anzahl an Tests durchzuführen. Und dadurch, dass wir nur Personen mit Symptomen testen, haben wir eine hohe Anzahl an positiven Befunden.

Können Sie im Gesundheitsamt alle Fälle nachvollziehen?

Ja, wir konnten bisher bei allen bestätigten Fällen die Infektionsketten nachvollziehen. Die Ausbreitung verläuft also nicht unkontrolliert.

Was raten Sie als Ärztin?

In der momentanen Situation sind vor allem drei Dinge wichtig:

1)      Zuhause bleiben! Wenn es sich nicht vermeiden lässt, das Haus zu verlassen, unbedingt Abstand halten.

2)      Häufig und gründlich die Hände waschen.

3)      Das Gesicht nicht mit den Fingern berühren.

Arztbesuch verschieben!

Allgemeine Hygienemaßnahmen

Um die weitere Verbreitung des Virus zu hemmen, sind alle Hygienemaßnahmen empfehlenswert, die ohnehin auch im Zusammenhang im Umgang mit Grippeviren vorbeugend beachtet werden sollten.  
Hier einige Beispiele:   
- Hände sorgfältig und regelmäßig waschen
- Händeschütteln und Umarmungen vermeiden
- Niesen in Einwegtaschentücher oder im Notfall in die Armbeuge
- nicht in die Hand!
- im direkten Gespräch Abstand zum Gegenüber halten
- Innenräume regelmäßig lüften
- auf ausreichend Schlaf und eine ausgewogene Ernährung achten
- ausreichend trinken
- wie Wasser, Tee und viele andere alkoholfreie Getränke
Merkblatt zum Coronavirus  
Schaubild Kontaktpersonen 
Schaubild Verdacht auf Infektion  
Tagebuch Kontaktpersonen  
Weitere umfangreiche Informationen erhalten Sie hier

Coronavirus: Eine Diagnose ist auch ohne Test möglich

„ Wie verhalte ich mich richtig? "

Telefon-Hotlines

Telefon-Hotline beim Gesundheitsamt des Hohenlohekreises:   
Telefonnummer: 07940 18-888
Das Gesundheitsamt im Landratsamt Hohenlohekreis hat ein Bürger-Info-Telefon eingerichtet. Es ist vorerst werktags von 8 bis 18 Uhr erreichbar. Außerhalb dieser Zeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet, der auf die dann zuständigen Stellen verweist.   
Telefon-Hotline beim Landesgesundheitsamt:     
Telefonnummer: 0711 904-39555
Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet. Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werktags zwischen 9 und 16 Uhr.

Infobereich