Aktuelles: Gemeinde Bretzfeld

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Rathaus 2020
info
Aktuelles

Hauptbereich

„Spatenstich"

Autor: Frau Seiler
Artikel vom 19.03.2021

Neubau des Feuerwehrgerätehaus Brettach-Geddelsbach

Nach langen und komplexen Vorplanungen und Genehmigungsabstimmungen konnte nun endlich der langersehnte Baubeginn des neuen Feuerwehrgerätehauses in Geddelsbach erfolgen. Leider coronabedingt nur in einer sehr kleinen Besetzung mit den beiden Abteilungskommandanten Herrn Marc Schmitgall, Geddelsbach und Herrn Klaus Hosenberg, Brettach, dem Bretzfelder Hauptkommandanten Herrn Jürgen Landenberger, Architekt Ulrich Schimmel und den Vertretern der Gemeinde, Bauamtsleiter Herr Benjamin Müller und Bürgermeister Martin Piott.

Das künftige Feuerwehrgerätehaus in Geddelsbach wird den jetzt noch selbständigen Feuerwehrabteilungen aus Brettach und Geddelsbach als gemeinsamer Standort dienen und aus den beiden Wehren wird eine gemeinsame Abteilung gebildet. Ausgelegt ist es auf eine Personalstärke von bis zu 35 Feuerwehrkameraden und –kameradinnen und zwei Einsatzfahrzeuge. Der Standort sowie die Zusammenlegung der beiden Wehren sind ein Resultat der Umsetzung des Feuerwehrbedarfsplanes für die Gesamtgemeinde Bretzfeld, um auch im oberen Brettachtal innerhalb der vorgegebenen Ausrückezeiten schlagkräftige Hilfeleistung anbieten zu können. Ergänzend wird dort noch ein neues Fahrzeug stationiert, welches bereits vom Gemeinderat beauftragt wurde. Schon jetzt arbeiten die beiden Gruppen sehr eng zusammen und alle Beteiligten waren und sich einig, dass mit dem gemeinsamen Gerätehaus der richtige Schritt für die gemeinsame und stabile Zukunft der Feuerwehr in diesem Gemeindebereich gegangen wird. Eine genaue Bezeichnung für die Abteilung und den Standort gilt es noch zu definieren. Aber auch hier sind alle Beteiligten sehr zuversichtlich, dass, wie auch beim Haus und der Fahrzeugausstattung, am Ende etwas Gescheites herauskommen wird.
 
Die Planung des kompletten Bauvorhabens wurde dem Architekturbüro Ulrich Schimmel aus Öhringen in Kooperation mit den Fachplanern Jürgen Wieland vom  Ingenieurbüro Wieland aus Öhringen, Jörg Weber vom Planungsbüro für Haustechnik Müller aus Pfedelbach und Ralf Schmidt von Heimo Herbel, Ingenieurbüro für Elektrotechnik, aus Neckarsulm übertragen. Von Seiten der Gemeinde Bretzfeld wird das Bauvorhaben vom zuständigen Bauamtsmitarbeiter Herrn Jörg Schwab betreut.

Zur Planung der Ausstattung im Gebäude für den zu erwartende Bedarf wurden die künftigen Nutzer des neuen Feuerwehrstandortes in Geddelsbach der Hauptkommandant Jürgen Landenberger sowie die Standortkommandanten Klaus Hosenberg und Marc Schmitgall mit Feuerwehrkameraden mit an den Beratungstisch geholt und deren Vorschläge mit eingearbeitet.

Nach einem längeren Vorbereitungs-, Abstimmungs- und Genehmigungszeitraum mit dem Landratsamt Hohenlohekreis und dem Energieversorger Netze-BW wird das Bauvorhaben nun im Rohbau von der Firma Stauch aus Kupferzell begonnen und soll mit einer geplanten Investitionssumme von circa 1.7000.000,- € nach einer reinen Bauzeit von 13 Monaten abgerechnet werden. Da das Feuerwehrgebäude nach DIN gebaut wird, ist das Bauvorhaben grundsätzlich förderfähig und erhält einen Zuschuss in Höhe von 120.000,- € (60.000 pro Fahrzeugstellplatz).

Ein Teil der Parkplatzfläche liegt im sogenannten HQ100 Gebiet (100 jähriges Hochwasser). Der dafür notwendige Retentionsausgleich wird in unmittelbarer Nähe des Feuerwehrgebäudes hergestellt.

Ein geringes Vorkommen des Schmetterlings Wiesenknopf-Ameisenbläulings wurde nachgewiesen. Diesem werden durch die Ansaat von sogenannten Wirtspflanzen auf einem benachbartes Grundstück neue Angebote gemacht und durch ein laufendes Monitoring überwacht.

Die Gemeinde Bretzfeld und die Feuerwehren freuen sich auf dieses spannende Projekt und auf eine künftige gute Nachbarschaft mit den Anliegern.

Wir wünschen der Baustelle einen unfallfreien und reibungslosen Verlauf und alle Beteiligten freuen sich wenn es hoffentlich möglich sein wird, ein Richtfest unter dem Beisein der Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr abzuhalten.

 

Infobereich