Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Bretzfeld Sommer
Siebeneich
Am Bernsee
Herbstlicher Lindelberg
Kellerei Herbst
Herbstliches Unterheimbach
Waldbacher Wald Spätherbst
info
Aktuelles

Hauptbereich

Einwohnerversammlung

Autor: Frau Seiler
Artikel vom 07.07.2017

"Bretzfeld 2017"

Zur Einwohnerversammlung unter dem Titel „Bretzfeld 2017“ konnte Bürgermeister Martin Piott bei sommerlichen Temperaturen in der Brettachtalhalle über 500 Einwohnerinnen und Einwohner begrüßen.

Nach einer Gesetzesnovelle aus dem Jahre 2015 soll die bis dahin bekannte Bürgerversammlung von nun ab Einwohnerversammlung heißen, damit auch Einwohner ab 16 Jahren, Einwohner mit Zweitwohnsitz und Einwohner, welche nicht die Staatsbürgerschaft eines EU-Mitgliedsstaates haben die Möglichkeit zur Teilnahme haben.

Gemeinsam mit den Amtsleitern wurden die Zuhörer über zahlreiche aktuell laufende Projekte und über die künftigen großen Herausforderungen der Gemeinde unterrichtet.

Tenor der Veranstaltung war zu zeigen, wie vielfältig die Gemeinde Bretzfeld sich zum Stand 2017 präsentiert, wo sie aktuell in Ihrer Entwicklung steht und worauf man in Zukunft aufbauen wird.

Hauptamtsleiter Benjamin Käflein berichtete über die  zahlreichen Anforderungen an das Haupt- und Ordnungsamt, vor allem mit den derzeitigen Schwerpunktthemen Asyl, Kinderbetreuung und Umsetzung des Feuerwehrbedarfsplanes.

Zum Thema Asyl müsste die Gemeinde Bretzfeld analog Ihres Anteils an den Einwohnern des Hohenlohekreises etwa 12 Prozent der vom Kreis nach bestimmten Kriterien anzugebenden Personen im Zuge der sogenannten Anschlussunterbringung aufnehmen. In Zahlen ausgedrückt könnten in 2017 bis zu 120 zusätzliche Asylbewerber der Gemeinde Bretzfeld zugewiesen werden. Momentan leben in der Gemeinde 75 Asylsuchende. Dies wäre ohne die Hilfe und die Unterstützung der verschiedenen Arbeitskreise Asyl nicht leistbar, weswegen den hier ehrenamtlich engagierten Helferinnen und Helfern ein besonderer Dank gebührt.
Die Gemeinde sucht auch weiterhin neuen Wohnraum zum Anmieten, da in den nächsten Jahren mit Familiennachzug gerechnet wird.

Die Gemeinde Bretzfeld hat extern einen Feuerwehrbedarfsplan erstellen lassen, welcher Grundlage für die Planungen für eine zukunftsfähige Weiterentwicklung der Feuerwehrstrukturen im Gemeindegebiet bildet.

In sehr enger Abstimmung zwischen Feuerwehr, Gemeinderat und Verwaltung wurde eine Lösung gefunden, wonach die Feuerwehr sich in Bretzfeld künftig auf 5 Standorte verteilen wird. Diese werden in Unterheimbach, in Geddelsbach/Brettach, in Bretzfeld, Waldbach und Bitzfeld sein.

Am Standort Bretzfeld werden die Feuerwehrleute von Bretzfeld, Schwabbach, Dimbach, Siebeneich, Adolzfurt und Scheppach konzentriert. Ob hier der bestehende Standort ertüchtigt wird oder ob ein zentraler Neubau erstellt wird, obliegt den weiteren Untersuchungen.

Der Standort Geddelsbach/Brettach ist ebenfalls neu zu errichten, die weiteren Standorte werden entsprechend baulich unterhalten. Zusammen mit den Baumaßnahmen geht auch eine gezielte Planung für die Neu- beziehungsweise Ersatzbeschaffung von Fahrzeugen einher.

Im Gesamtpaket belaufen sich die geplanten Maßnahmen auf Kosten in Höhe von etwa 5,5 bis 6 Millionen Euro.
 
Für die Sicherstellung einer ausriechenden Anzahl an Kinderbetreuungsplätzen sowohl im Krippen- als auch im Kindergartenbereich sind die Planungen zum Neubau eines zentralen Kinderhauses in Bretzfeld angelaufen. Der Standort soll sich im Bereich der Tennisplätze befinden und derzeit werden die weiteren Planungsschritte abgestimmt.

Nachdem die Geburtenzahlen konstant hoch waren und sind, ist davon auszugehen, dass weitere Betreuungsplätze notwendig werden. Im Zuge des Neubaus ist nicht geplant Kindergärten in den Ortsteilen zu schließen.

Weiterhin konnte Hauptamtsleiter Käflein das neue Logo der Gemeinde präsentieren.
Diese sogenannte Wort-Bild-Marke, welches in Zukunft einheitlich auf sämtlichen Briefbögen, Formularen, Broschüren und auch auf der neu gestalteten Homepage erscheint wurde von einem Designbüro komplett neu gestaltet.

Das Wappen mit der Traube verschwindet, neu ist ein rot-gelbes Tor, in welchem die eingefügte Traube in geöffneter Form einladend wieder erscheint.

Außerdem stellte er die neue Homepage vor, die seit Mittwoch, 28.06.20177 online ist.

In einer der kommenden Ausgaben des Bretzfelder Blättles wird eine Erläuterung hierzu beigelegt werden.

Bauamtsleiter Benjamin Müller informierte über die laufenden und geplanten größeren und kleineren Bauprojekte der Gemeinde sowie über derzeit laufende Bebauungsplanverfahren aus dem Bereich Bauverwaltung.

Herausragend dabei natürlich die Jahrhundertbaumaßnahme „Sanierung Bildungszentrum“, mit einem Kostenvolumen von insgesamt circa 25,6 Millionen Euro. Hier geht der erste Bauabschnitt mit einem Neubau mit 10 Klassenzimmern und die Sanierung des Bereiches Werken in die finale Phase, so dass mit Beginn des neuen Schuljahres diese Räume bereits voll in die Nutzung gehen können.

Zwei geplante und finanzierte Straßensanierungen mussten aufgrund der schlechten Ausschreibungsergebnisse verschoben werden. Aufgrund des anhaltenden Booms in der Baubranche muss damit gerechnet werden, dass auch weitere Ausschreibungen nicht erfolgreich am Markt platziert werden können.

Im Wasser- und Abwasserbereich stehen ebenfalls zahlreiche Maßnahmen zur Umsetzung an, so dass insgesamt bis zum Jahr 2020 für mindestens 37,2 Mio. Euro Baumaßnahmen geplant sind.

Dies hat natürlich unmittelbare Auswirkungen auf die Finanzlage der Gemeinde Bretzfeld. So musste die Kämmerin Frau Tanja Zsebedits in Ihrer Vorstellung der Eckwerte des laufenden Haushaltsplanes von geplanten hohen Rücklagenentnahmen für die laufenden Projekte berichten.

Derzeit ist ein erfreulicher Zufluss an Gewerbesteuer zu verzeichnen.

Durch die Vielzahl an anstehenden Investitionen muss die Gemeinde zwangsläufig alle eigenen Einnahmeerzielungsmöglichkeiten ausschöpfen, weswegen in naher Zukunft die Überprüfung aller Steuer- und Gebührensätze anstehen wird.

Unternehmer Josef Wolpert, Bitzfeld, präsentierte anschießend in einem interessanten Vortrag seine Pläne für sein geplantes Bauprojekt in Schwabbach. Auf Grundlage neuester Enztwiucklungen aus dem bereich Industrie 4.0 sollen hochmoderne Produktions- und Verwaltungsgebäude entstehen. 100 neue und nochmals 100 sich verlagernde Arbeitsplätze sollen in Schwabbach zusammen mit einer Ausbildungsakademie für die über 80 Auszubildenden in den Firmen des Herrn Wolpert  entstehen. Ein spanndende und zugleich zukunftsweisendes Projekt in der Gemeinde Bretzfeld am als einem zukunftsfähigen Wirtschaftsstandort. 
 
Nach fast zwei Stunden mit Neuigkeiten, Informationen und Plänen überraschte Bürgermeister Piott als „Bürgermeister“ und Bankvorstand Hans Kircher als „Hannes" die Gäste mit einer lustigen Einlage, wie Kommunalpolitik in Bretzfeld wirklich entsteht: Die Begrüßungsrede zum Abschied von Bankvorstand Kircher will dem Bürgermeister nicht wirklich gelingen. Hannes hilft ihm gerne mit den erlernten Entspannungstechniken (Ohhhmmm, Schnaps, vegetierischer Salami und natürlich dem bekannten Schneidersitz) weiter, so dass sich die Rede letztendlich von alleine schreibt. Die kleinen Sticheleien sowie der körperliche Einsatz von den beiden Akteuren erntete viel Beifall und rundete einen insgesamt sehr gelungenen informativen und unterhaltsamen Abend ab. (Bild vom Schneidersitz)

Der Musikverein Bretzfeld lockerte mit seinen gut ausgewählten Stücken die Veranstaltung auf und nach dem offiziellen Teil haben die Weingüter Bretzfeld zu einem Umtrunk eingeladen. Dem Musikverein sowie den Weingärtnern ein herzliches Dankeschön – zeigt dies doch ebenfalls in bemerkenswerter Art und Weise die Vielfalt und die Gastlichkeit der Gemeinde Bretzfeld.