Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Gemeinde Bretzfeld
info
Aktuelles

Hauptbereich

Budaörser Heimatverein

Autor: Frau Seiler
Artikel vom 12.07.2018

Budaörs/Wudersch

Mit 49 Teilnehmern startete der Budaörser Heimatverein am 01.06.2018 zur Kulturfahrt nach Budaörs /Wudersch. Start um 6:00 in Massenbachhausen. Gegen 20:00 Ankunft im Holiday Inn Budaörs. Das abwechslungsreiche Programm der Reise enthielt mit kulturellen und kirchlichen Veranstaltungen für jeden etwas bereit. So standen die  Stadtführungen in Vac oder in Szekesfehervar mit der Burg Bory, der Besuch „Deutsch-ungarischen Soldatenfriedhof 1939-1945“, sowie Maria Einsiedeln dem Wallfahrtsort unserer Vorfahren auf, unserem Programm. Ein erster Höhepunkt war die Aufführung des Passionsspiels auf dem Steinberg. Vor dem Passionsspiel nahmen wir in der Kirche des Heiligen Johannes von Nepomuk am Gottesdienst anlässlich des Europassio -Treffens 2018 in Budaörs, teil. Dabei konzelebrierten acht Priester unter der Leitung des Regens vom Würzburger Priesterseminar Stefan Michelberger, dem Sohn eines Budaörsers. Um 19:00 Uhr sollte die Abfahrt vom Holiday Inn zum Schauspiel auf dem Steinberg erfolgen. Da ein Gewitter mit Regen und Sturmböen aufzog, stand das Unternehmen kurzzeitig in Frage. Doch der Himmel hatte ein Einsehen und hellte sich bald wieder auf. Wir bestiegen den Steinberg trockenen Fußes und gelangten auf die 600 Zuschauern Platz bietende Tribüne. Erwähnenswert unsere Begegnung und Begrüßung mit der Bretzfelder Delegation um BM Martin Piott und Altbürgermeister Herbert Sickinger, die es sich nicht nehmen ließen, dieses nichtalltägliche Schauspiel anzusehen. Bei Einbruch der Dunkelheit konnte das Schauspiel beginnen. Mit dreißig Auftritten von der Verkündigung der Geburt Jesu bis zur Auferstehung erlebten die Zuschauer ein beeindruckendes Schauspiel aus dem Leben Jesu. Die schauspielerischen Leistungen, die Lichteffekte, waren beachtlich. Hunderte von Schauspielern, Kindern und Statisten ließen das Passionsspiel zu einem unvergesslichen Erlebnis für uns werden. Der zweite Tag stand im Zeichen des Fronleichnamsfestes, das in Ungarn am Sonntag nach Fronleichnam gefeiert wird. Um 9.00 Uhr begann der Festgottesdienst in der Budaörser Kirche. Um die Kirche waren vier Altäre angeordnet, die Wege waren mit Blumenteppichen und Bildern aus frischen Blumen geschmückt. Am Dienstag dann mit dem Besuch des Parlaments in Budapest der nächste Höhepunkt . Durch die Vorbereitung in Zusammenarbeit zwischen der Vorstandschaft des Heimatvereins und des Abgeordneten Imre Ritter, gleichzeitig Vorsitzender des Budaörser Passionsvereins, waren die Formalitäten beim Eintritt ziemlich locker und die Führung konnte zügig starten. Das ungarische Parlament gehört zu den zehn schönsten Gebäuden der Welt. Wir konnten in den Sitzungssaal der Parlamentarier Einblick nehmen, sahen den Platz des Ministerpräsidenten und den des Abgeordneten Ritter. Wir sahen die Krone von König Stephan I. im Original, die Insignien und den Reichsapfel. Beeindruckend die großartige Treppe sowie die herrliche Kuppel. Nach dem Parlamentsbesuch ging die Fahrt weiter zur Zitadelle, zur Fischer-Bastei und zur Matthiaskirche, wo sich jeder je nach Interesse umsehen konnte. Der letzte Tag in Budaörs bot Gelegenheit für einen Besuch im Budaörser Römermuseum, Verwandtenbesuche, Gräberbesuche und Salami-Einkäufe. Nach der deftigen Gulaschsuppe im Felsenkeller, stand am Nachmittag der Besuch im „Jakob Bleyer Heimatmuseum“ auf dem Programm. Die Direktorin des Budaörser Heimatmuseums, Frau Dr. Gajdos-Frank,  begrüßte uns in den Räumen des erst vor wenigen Tagen eingeweihten frisch renovierten und neugestalteten Heimatmuseums und erläuterte die Baumaßnahmen und die Exponate. Danach lud sie uns ein zu Kaffee und „Bugatscherln“ und stand für persönliche Fragen, auch zu Flucht und Vertreibung, ihrem Spezialgebiet, zur Verfügung. Paul Herzog überreichte ihr im Namen des Heimatvereins einen symbolischen Scheck in Höhe von 500,-- € für Belange des Museums. Die Direktorin bedankte sich mit herzlichen Worten und Gesten. Am Abend beim inzwischen schon traditionellen gemeinsamen Abschieds-Essen im Holliday Inn wurden unsere gemeinsamen schönen Erlebnisse diskutiert. Am Donnerstag den 7.06.2108 um 8:00 starteten wir mit viel Wehmut unsere Heimfahrt in Richtung Deutschland. Wo wir am Abend auch alle wieder gesund und wohlbehalten ankamen. Wir Organisatoren vom Heimatverein bedanken uns bei allen Reiseteilnehmern für ihr disziplinarisches Verhalten. Ebenso für die an uns gerichtete Dankesworte und werden versuchen den Wunsch nach einer neuerlichen Kulturreise im Jahr 2019 in die Tat umzusetzen.
Paul Herzog / Josef Kruck

Infobereich